Suche
Suche Menü

Dein „armseliges SELBST“ verlieren?

Hast Du auch schon oft deinen Mut verloren! Du gibst dir immer wieder Mühe, dich zu verbessern! Informierst dich über alle möglichen Themen, Diäten, Verhaltensweisen, Richtlinien für ein richtiges Leben füllen dein Bücherregal, Du hast an Heilungsworkshopps teilgenommen, es mit Akupunktur, Yoga, Akupressur und Schiatsu-Massage probiert.

Du weißt jetzt alles über den menschlichen Körper und dich selbst und vieles wolltest du eigentlich gar nicht wissen. Doch du hast den Eindruck all diese Erfahrungen haben eigentlich nichts besser werden lassen. Immer noch fühlst Du dich armselig und klein, und befürchtest, das DU nichts in deinem Leben ändern wirst!

DU hast recht! Wahrscheinlich wirst Du das nicht! Aber weißt du, du sollst dein „armseliges SELBST“ gar nicht verbessern. Du sollst es verlieren!

Gott hat nämlich seinen Sohn nicht zu den Menschen gesandt, um über sie Gericht zu halten, sondern um sie zu retten. Johannes 3, 17

Jesus Botschaft ist die bedingungslose Liebe zu uns. Es geht also nicht darum besser zu werden, sondern wirklich authentisch zu werden! Nehme doch deine armselige SEITE an, wie sie ist, mit allen Gefühlen und Gedanken, versuche nicht das zu verändern, das ist unmöglich für uns. Aber du kannst bei Jesus, die oder der sein die oder der du bist und dadurch beherrscht dich nicht mehr der  Druck sich verbessern zu müssen, um geliebt zu werden. Wenn Gott Dich so liebt wie Du bist, dann höre nicht auf die Stimme, deines „armseliges Selbst“ sondern auf die Stimme deines Herzens, die dir sagt, du kannst bleiben wie du bist, „JESUS lebt und Jesus liebt Dich“.

Jesus sagt: Vertraue mir ganz dein Leben an und er meint es wörtlich, in ihm ist alles enthalten was du brauchst. Und wenn Du dich veränderst, dann verändert dich Jesus durch seine allumfassende Liebe, zu deinem wahren Selbst!

Seit dem ich diesen Weg eingeschlagen habe, merke ich oft selbst, wie oft ich diesem „armseligem EGO“ in mir hörig gewesen bin. Doch durch die Führung Jesus Christi, entdecke ich immer mehr, was es eigentlich damit auf sich hat und lasse mich lieben!

Es ist wirklich unglaublich, wie uns unser „armseliges Selbst“ oft herunter zieht, doch um so mehr du die LIEBE Christi in dir aufnimmst, deine spirituelle Präsenz einnimmst, desto schneller erkennst Du, wenn du auf diese Abwege kommst und lernst es zu verlieren, indem du dich nicht mehr dazu verleiten läßt, ihm zu folgen!!

Hast du lust in diese Liebe einzutauchen, dann buche das dazu passende Webinar; hier auf Sofengo!! Hier geht es zum Webinar! Melde Dich jetzt an auf Sofengo!!

Deine Bärbel

Ego-vs-Seele

 

Ein Fasten, das dem Herrn gefällt!

Ich möchte gar nicht soviel selbst rede, denn die Bibel spricht eindeutige Worte zu uns, was Fasten ausmacht! Fasten hat nicht den Sinn sich zu quälen, sondern sich auf die Liebe des Herrn zu besinnen, indem wir uns Zeit nehmen uns zu erinnern, was unsere einzige Aufgabe ist, uns zu ihm zu bekennen und in Dankbarkeit und fröhlicher Demut daran erinnern vom wem alles ist. Wir können nichts ohne den freien Geist Jesus Christus bewirken. Aber nun die wunderbare Passage in Jesaja 58 3-14

Ein Fasten , das dem Herrn gefällt!

‚Warum siehst du es nicht, wenn wir fasten?‘, werfen sie mir vor. ‚Wir plagen uns, aber du scheinst es nicht einmal zu merken!‘ Darauf antworte ich: Wie verbringt ihr denn eure Fastentage? Ihr geht wie gewöhnlich euren Geschäften nach und treibt eure Arbeiter noch mehr an als sonst.
Ihr fastet zwar, aber gleichzeitig zankt und streitet ihr und schlagt mit roher Faust zu. Wenn das ein Fasten sein soll, dann höre ich eure Gebete nicht!
Denkt ihr, mir einen Gefallen zu tun, wenn ihr euch selbst quält und nichts esst und trinkt, wenn ihr den Kopf hängen lasst und euch in Trauerkleidern in die Asche setzt? Nennt ihr so etwas ‚Fasten‘? Ist das ein Tag, an dem ich, der Herr, Freude habe?
Nein – ein Fasten, das mir gefällt, sieht anders aus: Löst die Fesseln der Menschen, die ihr zu Unrecht gefangen haltet, befreit sie vom drückenden Joch der Sklaverei, und gebt ihnen ihre Freiheit wieder! Schafft jede Art von Unterdrückung ab!
Gebt den Hungrigen zu essen, nehmt Obdachlose bei euch auf, und wenn ihr einem begegnet, der in Lumpen herumläuft, gebt ihm Kleider! Helft, wo ihr könnt, und verschließt eure Augen nicht vor den Nöten eurer Mitmenschen!
Dann wird mein Licht eure Dunkelheit vertreiben wie die Morgensonne, und in kurzer Zeit sind eure Wunden geheilt. Eure barmherzigen Taten gehen vor euch her, meine Macht und Herrlichkeit beschließt euren Zug.
Wenn ihr dann zu mir ruft, werde ich euch antworten. Wenn ihr um Hilfe schreit, werde ich sagen: ‚Ja, hier bin ich.‘ Beseitigt jede Art von Unterdrückung! Hört auf, verächtlich mit dem Finger auf andere zu zeigen, macht Schluss mit aller Verleumdung!
10 Nehmt euch der Hungernden an, und gebt ihnen zu essen, versorgt die Notleidenden mit allem Nötigen! Dann wird mein Licht eure Finsternis durchbrechen. Die Nacht um euch her wird zum hellen Tag.
11 Immer werde ich euch führen. Auch in der Wüste werde ich euch versorgen, ich gebe euch Gesundheit und Kraft. Ihr gleicht einem gut bewässerten Garten und einer Quelle, die nie versiegt.
12 Euer Volk wird wieder aufbauen, was seit langem in Trümmern liegt, und wird die alten Mauern wieder errichten. Man nennt euch dann ‚das Volk, das die Lücken der Stadtmauer schließt‘ und ‚Volk, das die Ruinen bewohnbar macht‘.
13 Achtet den Sabbat als einen Tag, der mir geweiht ist und an dem ihr keine Geschäfte abschließt! Er soll ein Feiertag für euch sein, auf den ihr euch freut. Entweiht ihn nicht durch eure Arbeit, durch Geschäfte oder leeres Geschwätz! Achtet ihn vielmehr als einen Tag, an dem ihr Zeit habt für mich, den Herrn.
14 Wenn ihr das tut, werde ich die Quelle eurer Freude sein. Ich werde euch über Berge und Schluchten tragen und euch das ganze Land mit seinem reichen Ertrag schenken, das ich eurem Stammvater Jakob zum Erbe gegeben habe.
Mein Wort gilt!“
Wünsche Euch eine schöne Fastenzeit
Eure Bärbel

Frohes Neues Jahr 2016

Mit Lebensfreude ins neue Jahr
Das Jahr 2015 geht nun zu Ende.

Es war ein turbulentes Jahr für mich. Ibiza ist zu einem neuen Retreat Ziel herangewachsen und nun fest in meinem Angebot integriert. Mit Rudolf Moser an meiner Seite, bieten wir Menschen eine Möglichkeit sich ihrer göttlichen Herkunft neu bewußt zu werden und in der Gemeinschaft mit Gleichgesinnten sich neu zu focussieren in ihrem Leben.

Seit Ende Oktober habe ich nun auch Webinare für mich entdeckt. Es macht unwahrscheinlich viel Spaß mit Euch auf diese Weise in Kontakt zu treten und sich auszutauschen, zu beten und der eigenen Herrlichkeit zu öffnen. Ab Januar gibt es auch 4-Wöchige Begleitangebote in Gemeinschaft Abzunehmen und sich der Heilung zu öffnen.

Viele Altlasten und Lügen der Welt konnte ich selbst hinter mir lassen und ich weiß, dass das neue Jahr mir dafür viele Früchte bringen wird und ich freue mich auf ihren Genuss. Mir liegt es sehr am Herzen euch weiterhin auf euren Herzensweg zu unterstützen, um euch ebenfalls von vielen alten Lügen, Schatten oder Sorgen los zusagen indem wir sie unserem göttlichem Ursprung überlassen. Gerade unsere weibliche Seite, die Gnade und Barmherzigkeit empfängt, möchte sich weiter entfalten in jedem von uns. Viele haben sich bereits auf den Weg gemacht ein Licht zu sein. Viele haben sich dem Kampf im Geist gestellt und haben ihre Autorität in Jesus übergestülpt. Jetzt kommt es darauf an die einzelnen Kräfte und Lichter zu bündeln um unseren Gott ganz Gegenwärtig erscheinen zu lassen. Viele Zeichen scheinen darauf hin zu weisen, das die Welt kurz vor dem Erwachen der versprochenen Herrlichkeit steht. Ich bin sehr Dankbar ein Teil dessen sein zu dürfen und freue mich euch kennen zu lernen.

Ich wünsche euch für das Neue Jahr 2016 alles Liebe, Glaube, und Gesundheit. Seit geleitet durch den heiligen Geist und reich gesegnet.

Eure Bärbel

 

 

 

Jesus: öffne unser geistiges Auge

Es gibt diese wunderbare Botschaft der Freiheit und der Macht des Geistes.
Doch immer wieder verfallen viele gläubige Menschen in die Finsternis. Sie schauen nur auf die Probleme und Sorgen, die ihnen immer wieder in der materiellen realen Welt, wie als schwere unüberwindbare Prüfungen erscheinen. Sie verfallen in Angst. Der Teufelskreis beginnt, kaum glaubt man, dass es geschafft sei, kommt wieder ein Problem und die Angst der Stress zur Bewältigung der Sorge beginnt von vorn. Ein endlos scheinendes Karusel der Umnachtung. Der Verstand ist völlig überfordert, kann sich keine Lösung vorstellen. Wie soll man jemals diese Schuldenlast bewältigen, wie soll man jemals der Verbitterung der Umgebung entkommen. Man denkt nicht mehr, funktioniert nur noch, bis der Burn-Out dich zu Boden reißt.

Es gibt einen Weg aus der Dunkelheit, Gott erlöst uns aus diesem Teufelskreis „durch die Wiederherstellung unseres geistigen Auges“. Nur mit dem Herzen sieht man wirklich gut. (Der kleine Prinz)
Immer wieder wird in der Bibel wiederholt: „Sorgt euch nicht“ (Matthäus 6). Sorgen sind Angst vor der Zukunft, sie halten uns im Strudel der Sorgen gefangen, denn wir wissen nichts über die Zukunft.

In Matthäus 6,22 spricht er von zwei Arten von Augen, den klaren und den verfinsterten.

Die Lampe des Leibes ist das Auge; wenn nun dein Auge klar ist, so wird dein ganzer Leib licht sein.

Sind unsere Augen also verfinstert, ist unser ganzer Leib voller Dunkelheit (Angst, Sorge, Verbitterung). Wenn unsere Augen jedoch klar sind, ist unser ganzer Leib voller Licht.
Unsere Augen sind sehr verfinstert, wenn sie nur Feinde, Probleme, Bedrohungen und Gefahren sehen. Man sieht sich als klein und hoffnungslos dem Feind und den Problemen ausgeliefert, auch ich kenne das wohl und übel aus meinem Leben. Doch es gibt mehr als wir sehen. Das was wir nicht sehen ist Größer als das was wir wahrnehmen können.

Das klare Auge sieht auch die Gefahr und die Feinde, denn es ist ein teil unser Wirklichkeit. Das mit Licht durchflutete Fenster zu unserer Geistigen Welt, sieht jedoch mehr als das! Es spürt und erkennt die allmächtige Hand Gottes. Es sieht die Liebe unseres Vaters, die uns durch Jesus Christus direkt zugänglich wird, vielleicht sieht es sogar die unendlichen scharen von geistigen Helfern, wie Engel und Elben. Wer mit einem klaren Geist durch die Welt läuft sieht Probleme, weiß aber auch um die mächtige Hand des Herrn.

Richte dich aus auf dieses Fenster, richte dich aus auf Jesus, das Licht dieser Welt. Lass dir dein geistiges Auge öffnen, so das du voller Vertrauen und Zuversicht in den Himmel blicken kannst, weil du erkennst das Gott größer ist als unsere Dunkelheit!
Weil du deine Sehnsucht gestillt sehen willst, friedlich und freudig zu leben!
Deshalb möchte ich für Euch beten, die noch finstere Flecken in ihrer Seele tragen. Ich möchte für alle beten, die Angst haben und unsicher sind ob dies stimmt. Ich möchte für die beten die sich noch an Götzen hängen, aus Angst nicht allein zu bestehen, um endlich im freien Geist des Herren zu leben.

Gebet: „Fürchtet DICH nicht! Denn die die bei uns sind, sind zahlreicher als die, die bei den anderen sind. Herr öffne doch seine Augen, dass er sieht“ (2.Könige 6,15-17)
Ich bitte dich im Namen Jesus HERR, aus ganzem Herzen mit ganzer Seele, als deine Dienerin; Lasse sie alle aufsehen auf Jesus. Lass sie erkennen, welch Gnade und Barmherzigkeit uns geschenkt ist. Lasse uns lernen deine Autorität wieder über zu streifen, in deinem Namen zu leben und zu wirken, mit deiner ganzen Liebe und ohne Angst vor Strafe. Wirke Herr mit deiner ganzen Herrlichkeit aus unseren Herzen.
Befreie alle aus ihrer geistigen Dunkelheit und reiße die Fenster ihrer verstaubten Seelen auf, lasse sie durch ihre geistigen Augen wieder klar sehen und in deinem Licht stehen.
So das wir sagen können, „unser Gott,….denn in uns ist keine Kraft vor dieser großen Menge, die gegen uns kommt. Wir erkennen nicht, was wir tun sollen, sondern auf dich sind unsere Augen gerichtet“ (2.Chronik 20,12) Damit wir deine Herrlichkeit von hier auf Erden sehen und DEIN LICHT KLAR DURCH UNS LEUCHTET.
Amen

Ich will dich verführen

Jesus will uns verführen Gott anzubeten, er hat Sehnsucht zu uns seine Kinder mit seinem heiligen Geist zu preisen. Ich will dich verführen dein ganzes Leben dem einen Schöpfer anzuvertrauen, der es in der Hand hat, der die Macht hat dein ganzes Leben zu verändern und dich sein Kind nennt. Mit Lebensfreude wird er dich empfangen und neues Leben spenden, all denen, die ihn und seine Liebe erkennen. Lass dich verführen.

In Jesaja 40. 12f. Wird uns dieser unvergleichliche Gott vorgestellt, der uns ein Leben in Herrlichkeit geschenkt hat durch Jesus.

12 Kann jemand die Wassermassen der Meere mit der hohlen Hand messen oder die Weite des Himmels mit der Handspanne bestimmen? Und kann jemand die Erdmassen in Eimer abfüllen, die Berge wiegen und alle Hügel auf die Waagschale legen?
13 Wer kann den Geist des Herrn fassen? Wer war sein Lehrer, wer hat ihn beraten?
14 Braucht der Herr jemanden, bei dem er sich Rat holt, einen, der ihn unterrichtet und ihm zeigt, was richtig ist? Musste ihm je einer neue Erkenntnisse vermitteln und ihm die Augen öffnen für das, was er zu tun hat?
15 Nein, niemals! Denn in seinen Augen sind die Völker nur wie Tropfen im Eimer, wie Stäubchen auf der Waage. Die Inseln im Meer hebt er hoch, als wären sie Sandkörner.
16 Würde man alle Wälder auf dem Libanon zu Brennholz machen und alles Wild darin schlachten – es wäre immer noch zu wenig als Opfer für den Herrn!
17 Vor ihm sind alle Völker wie ein Nichts; ihre Macht hat für ihn kein Gewicht.
18 Mit wem wollt ihr Gott vergleichen? Gibt es für ihn überhaupt ein passendes Bild?
19 Da gießt der Künstler eine Figur aus Bronze, und der Goldschmied überzieht sie mit Gold und schmückt sie mit silbernen Kettchen.
20 Wem eine solche Götterstatue zu teuer ist, der nimmt Holz, das nicht fault. Er lässt sich von einem geschickten Künstler eine Figur daraus schnitzen, die fest steht und nicht wankt.
21 Ihr aber – wisst ihr es nicht besser? Oder wollt ihr es nicht hören? Hat man es euch nicht von Anfang an erzählt? Ist euch wirklich nicht bekannt, wer die Erde gemacht hat?
22 Es ist der Herr! Hoch thront er über der Welt; ihre Bewohner sind für ihn klein wie Heuschrecken. Er spannt den Himmel aus wie einen Schleier, er schlägt ihn auf wie ein Zelt, unter dem die Menschen wohnen können.
23 Er stürzt die Mächtigen und nimmt den obersten Richtern die Gewalt.
24 Sie gleichen jungen Pflanzen: Kaum sind sie gesetzt, kaum haben sie Wurzeln geschlagen, da bläst der Herr sie an, und sie verdorren. Wie dürres Laub werden sie vom Sturm verweht.
25 „Mit wem also wollt ihr mich vergleichen?“, fragt der heilige Gott. „Wer hält einem Vergleich mit mir stand?“
26 Blickt nach oben! Schaut den Himmel an: Wer hat die unzähligen Sterne geschaffen? Er ist es! Er ruft sie, und sie kommen hervor; jeden nennt er mit seinem Namen. Kein einziger fehlt, wenn der starke und mächtige Gott sie ruft.
27 Ihr Nachkommen Jakobs, ihr Israeliten, warum behauptet ihr: „Der Herr weiß nicht, wie es uns geht! Es macht unserem Gott nichts aus, wenn wir Unrecht leiden müssen.“?
28 Begreift ihr denn nicht? Oder habt ihr es nie gehört? Der Herr ist der ewige Gott. Er ist der Schöpfer der Erde – auch die entferntesten Länder hat er gemacht. Er wird weder müde noch kraftlos. Seine Weisheit ist unendlich tief.
29 Den Erschöpften gibt er neue Kraft, und die Schwachen macht er stark.
30 Selbst junge Menschen ermüden und werden kraftlos, starke Männer stolpern und brechen zusammen.
31 Aber alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen, bekommen neue Kraft. Sie sind wie Adler, denen mächtige Schwingen wachsen. Sie gehen und werden nicht müde, sie laufen und sind nicht erschöpft.
Wie deutlich wird uns hier von Jesaja, die Kraft des heiligen Geistes vor Augen gehalten. Doch immer noch fühlen sich so viele elend und ohne Lebensmut, weil sie auf die vielen weltlichen Dinge schauen, die nicht gut sind. Lass dich nicht blenden von Materiellen. In der Liebe Gottes durch die Gnade unseres Bräutigams Jesus, hat uns Gott immer geliebt. Werfe all die Zweifel über Bord, die Wichtigtuerei, dein Selbstmitleid und Wut, durch vergangene Schande, die man dir tat. Komme zu Jesus, lerne ihn kennen, seine unvergleichliche Liebe, so das du die Wahrheit Gottes erfahren kannst, mit der du dich emporschwingen wirst, wie ein junger Adler, der den heiligen Geist vertraut, damit er nicht abstürzen kann.
Ich bitte Euch noch einmal, lasst euch verführen, Gott wahrhaftig kennen zu lernen. Folge dem Sohn Jesus. Er errettet Euch und schenkt euch den heiligen Geist, der uns in allem Unterstützung schenkt.
Eure Babs

 

Wo ich auch stehe

Wo ich auch stehe, du warst schon da.
Wenn ich auch fliehe, du bist mir nah.
Was ich auch denke, du weißt es schon.
Was ich auch fühle, du wirst verstehn.

Und ich danke dir, dass du mich kennst und trotzdem liebst.
Und dass du mich beim Namen nennst und mir vergibst.
Herr, du richtest mich wieder auf,
und du hebst mich zu dir hinauf.
Ja, ich danke dir, dass du mich kennst und trotzdem liebst.

Du kennst mein Herz, die Sehnsucht in mir.
Als wahrer Gott und Mensch warst du hier.
In allem uns gleich und doch ohne Schuld.
Du bist barmherzig, voller Geduld.

Und ich danke dir, dass du mich kennst und trotzdem liebst.
Und dass du mich beim Namen nennst und mir vergibst.
Herr, du richtest mich wieder auf,
und du hebst mich zu dir hinauf.
Ja, ich danke dir, dass du mich kennst und trotzdem liebst.

Liedtext

Einladung zur Muẞe-Stunde in Bochum

Wir laden dich herzlich ein, an diesem offenen Abend, dich mit deinem Glauben und Gott auseinander zu setzen. Jeden Dienstag von 18.00-20.00Uhr werden wir uns gemeinsam über das Thema Gott, Jesus und die Welt austauschen, in die Stille gehen, zur Ruhe kommen und Freude erleben. Wir freuen uns auf dich.

Anmeldung unter info@lebensfreude-coach.net oder 0176/83405152

Natalie und Babs

 

Von allen Seiten her umschließt du mich.

Du weißt was war, was ist und auch was kommen wird.

Dass du mich, Herr, so durch und durch erkennst,

das übersteigt weit meinen Horizont und den Verstand.

Psalm 139,5f

Seelen-Entwicklung?

 Dein LEBENSINN

Die Entwicklung unserer Seele ist der Sinn des Lebens. In vielen Kulturen wird gebetet und an geistige Kräfte appelliert, diesen Weg zu unterstützen, damit sich unser Leben  positiv und friedlich gestaltet. Ja, jede Religion hatte immer die Absicht, Menschen zu helfen ihre Verbindung mit dem Ganzen, der Mutter/Vaterseele erkennbar werden zu lassen, um den eigenen Seelenfrieden zu erreichen. Das Ego hat sich diesem Sinn entzogen, es sieht nur seinen individuellen Vorteil und direkte Sinnesbefriedigung, denn es hat den Zugang zum Universellen verloren. Die Beziehung zum Ganzen, wird nicht mit der Beziehung zum eigenen Seelen Frieden erkannt.

Von diesem falschen Egodenken, ist die Welt und auch der einzelne Mensch oft beherrscht. Eine Aufgabe unseres Lebens ist es sich, bzw. die Seele von dieser Unwissenheit zu befreien, damit sie wieder ihre Verbindung mit dem Ganzen erkennt. Jeder Mensch ist ein kleines Molekül, das den gesamten Organismus zusammenhält. In der Bibel wird dieses Phänomen, als der Leib Jesus Christus veranschaulicht, zu dem wir gehören. Die spirituelle Entwicklung zielt darauf ab, dieses Phänomen in sich zu erkennen. Bewußte Menschen entscheiden sich daher für den Weg der Liebe, der erst die Seele und dann den Menschen unterstützt zu heilen. Mann hat erkannt, dass das derzeitige Leben das Zukünftige prägt. Auch die Christen glauben fest, dass nachfolgende Generationen immer von dem erlangten Segen ihrer Väter provitieren. In der Zeit zwischen Tod und Wiedergeburt sucht sich unsere Seele dafür einen geeigneten Ausgangspunkt, um neu ins Leben einzutreten, bzw. für die nächste Inkarnation wie z.B. vom Buddhismus gelehrt. Dort wird geglaubt, dass ein Wiederbeginn in ein neues Leben, ein gewählter ist. Wo wir also Leben, welche Familie, welchen Kontinent, und Land und Umfeld die Seele gewählt hat, hängt davon ab, ob wir dort die bestmögliche Erfahrung machen zu können, damit sich die ganze Seele (Gott) entwickelt.

Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass es sich um gute und angenehme Erfahrungen handeln muss, oft ist eine Weiterentwicklung der menschlichen Seele durch einen eher schmerzhaften Lernprozess verbunden. So werden wir in diesem Leben auf natürliche Weise mit Themen konfrontiert, die unsere Eltern und Großeltern bewegten und helfen, diese Probleme aus der Welt zu schaffen, bzw. zu überwinden.

Damit sich die Seele nun entwickelt, sucht sie sich einen Familienkreis, der für sie das perfekte Umfeld darstellt. Damit kann sie Erfahrungen machen, aus denen sie sich entwickeln kann. Offenbar, das hat sich in vielen Familien gezeigt, wird bei der Vererbung der Themen eine Generation übersprungen. So haben Enkel oft Kriegserfahrungen des Opas oder der Oma zu verarbeiten, ohne das sie es vielleicht wissen. Wenn man bedenkt, dass die Eltern vielleicht noch zu dicht am Thema und deshalb, die Enkel in einem neuen Anlauf noch einmal dieses Lebensthema angehen, diesmal mit einem besseren Fundament. Es ist wie bei der Fruchtfolge von Feldern, indem nie zwei Jahre hintereinander, die gleiche Saat ausgesät wird, damit der Boden sich erholen und Kraft sammeln kann.

Hier kann man Gottes liebevolle Herangehensweise wunderbar erkennen. Ist es uns ja auch bekannt, das man Probleme besser bei anderen oder durch den Blick auf die Vergangenheit erkennt, als wenn man selbst zu stark davon betroffen ist. Abstand tut gut, dass ist auch der erste Schritt zur Lösung einer Konfrontation.

Da ist z.B. die Großmutter, die im zweiten Weltkrieg eine nie verarbeitete traumatische Flucht in sich trug und ihre Enkelin, die ständig mit dem Gefühl kämpft nicht sesshaft werden zu können. Auch Ängste  und Depressionen, Suchtverhalten oder Suizidgedanken können auf eine negative Erfahrung der Großelterngeneration zurückzuführen sein. In unserer Erbschaft können also vielfältige Themen enthalten sein, die ans Licht wollen, damit sie heilen können. Dabei reicht die Bandbreite von tiefsten Traumata bis hin zu höchsten Glücksgefühlen.

Wenn man intuitiv mit seinem Herzen fühlt (den 7 Sinn) ist es möglich, selbst wenn wir Oma und Opa nicht kannten, die Thematiken zu erspüren, die sie bewegt haben muss. Es geht hierbei nie um das, was im Äußeren zu erkennen ist oder welches Bild wir uns von ihnen gemacht haben, sondern vielmehr um die Energien, die sie umgaben und wie sie damit umgingen, ihre innere Haltung zum Leben.

Auflehnung als Verstärker

Manchmal sind große Widerstände am Werk die eine Entwicklung unseres Seelenlebens erschweren. Unser EGO mag es ganz uns gar nicht, wenn es sich zeigt das Schwierigkeiten sich abzeichnen. Es reagiert darauf gern mit Ablehnung und Kampf. Es überdeckt seine innere Qualen, der Trennung von Geborgenheit und Sicherheitsgefühlen, gern mit oberflächlichen Sinnesgenüssen.

Jedes Nicht-Annehmen-Wollen, also jede Ablehnung der eigenen Herkunft und Kindheit, bzw. der Gegebenheiten ist eine Auflehnung gegen die Lernaufgaben, die sich einem Stellen. Je größer die Auflehnung des Ego´s gegen die gewählte Seelen – und Lebensaufgabe ist, desto größer sind die Spannungen und der Schmerzdruck im Leben. Wenn ich dann noch wegen der gestauten Gefühle und dem unwohl sein meine Mitmenschen verletze, ohne es wieder in Frieden zu bringen, kann das einen fortlaufenden Unfrieden verursachen. Deshalb sagt man auch der Frieden beginnt in jedem selbst. Die Auflösung von hartnäckigen und über viele Zeitepochen erlebten Situationen geschieht in unsere Zeit sehr intensiv und höchst effektiv. Man erkennt das daran, das viele Menschen sich verstärkt der Spiritualität zuwenden, dass sie sich zu einen achtsameren Lebensstil hin orientieren, indem sie z.B. Bewegung, Yoga, Meditation oder eine bewußte (vegetarische oder vegane) Ernährung in ihrem Alltag einbauen. Man lernt wieder auf sein Herz und seine Bedürfnisse zu horchen oder wendet sich Gott erneut zu.

Ist das Egobewußtsein sehr sturr, wehrt es sich manchmal stark gegen die eigene Lebensaufgabe. Die Seele greift dann manchmal zu starken regulierenden Mitteln, um den Mensch wieder in Ordnung zu rufen; z.B. wenn sich viele Schicksalsschläge häufen, kann man davon ausgehen, das die Seele sich nach Hause sehnt. Der Fall des Ego´s bewirkt oft eine demütige Haltung, die wie erzwungen wirkt. In solch einem Fall sollte sich das Ego beugen, damit es Heilung erfährt. Stolz und Beserwisserei aus innere Bitterkeit hervorgerufen, bringt eine Härte im Menschen hervor, die manchmal zerbrechen muss, damit Neues entstehen kann und der Mensch seine Niedrigkeit und Abhängigkeit von Gottes Liebe neu annehmen kann. Jesus heilt zerbrochenen Herzen.

Bewußtsein ist der Schlüssel zu einem achtsamen und glücklichen Leben. Das Annehmen was ist, objektiv erkennend und die Wahrheit, die wir oft zwischen den Zeilen finden, ist vollkommen zu akzeptieren, das bringt Erkennen und Ordnung in die Seele. Die Entwicklung einer neutralen Grundeinstellung, mit der man seiner jeweiligen Lebenssituation gegenüber tritt ist erstrebenswert. Alles was sich im Außen darstellt, sollte durch eine innere Akzeptanz beobachtet werden, da wir den jetzigen Zustand niemals verändern können. Allein darauf zu reagieren, bleibt unsere einzige Möglichkeit. Wie wir aber reagieren, sollte man sich immer wieder analysierend vor Augen halten, denn das ist das einzige, das sich zu verbessern lohnt. Jeder Kampf jede Schuldzuweisung, jede Opferrolle stellt eine Auflehnung dar, und erhöht den inneren Druck. Erkennen wir unsere inneren Haltungen, können wir sie auch aufgeben. Jede Auflehnung gegen unsere Situation, ist auch ein Auflehnen gegen sich selbst. Wie Jesus vorschlägt, erst einmal die andere Wange hin zu halten, um nicht direkt auf etwas gewohnheitsmäßig zu reagieren, kann das Bewußtwerden des eigene Verhaltens unterstützen. Erst wenn unsere Gewohnheit frei von Kampf und Selbstmitleid wird, weil man den vertrauensvollen höheren Seelenplan entdeckt und anzuwenden gewillt ist, kann es gelingen, jede Situation offen, freudig und liebevoll willkommen zu heißen. So werden wir erfahren, das unsere innere Haltung, auch den Umgang mit äußeren Gegebenheiten stark beeinflusst. Erfolg oder Misserfolg unseres  inneren Seelenplans ist im starken Maße abhängig von unserer inneren Haltung zum Leben und den Umständen, so wie den Menschen mit denen wir uns umgeben. Der Seele steht es frei welche Rahmenbedingungen sie wählt, doch diese Freiheit ist ihr nicht gleich bewusst. Jeder Mensch durchläuft in der Konsequenz mehrere unzählige Erfahrungsfelder, um die eigentliche Aufgabe darin zu erkennen, die sie zu überwinden hat, um schließlich ihr Wissen für ein größeres Spektrum von Seelen erlösend einzusetzen.

Jesus hat dies für uns im gleichermaßen durchlaufen, wenn eine Seele diese Bewußtsein erlangt, kann sie mit einem Schlag erlöst sein aus dem Familiendramen. Häufig durchlaufen wir zeitweise Prioden des Leids, um zur Erkenntnis zu gelangen, dass doch Gott es ist, der die materielle menschliche Welt erschafft und deshalb in seiner Liebe, die volle Entfaltung der ganzen Seele, im Kleinen wie im Großen bewirkt. Wenn wir sehen, das wir Gott brauchen und nicht er uns, dann geht es voran.

Babs

 

Und dann kamst du und machst es einfach

Die Welt ist manchmal schon chaotisch.

Wir blicken nicht immer wirklich durch.

Dinge kommen Dinge gehen.

Wir schlüpfen in tausend Rollen.

Wissen manchmal gar nicht was wir wollen.

Vor lauter Schrei nach Perfektion und Gerechtigkeit,

zieht das Leben an so manch einen vorbei.

Der Schrei nach Liebe wird größer,

doch wer kann ihn stillen???

Es gibt nur eine Möglichkeit aus diesem Geflecht und Dramen der Welt zu entkommen,

nicht indem wir hören, auf das was alle glauben und leben.

Entkommen kannst Du eigentlich der Hölle gar nicht,

um so größer dein Bewußtsein wird, desto mehr wirst du erkennen,

dass die Liebe in dir und die Quelle der Hoffnung nicht von dieser Welt ist.

Werde unabhängig, von dem was hier um dich geschieht,

höre auf die Stimme deines Herzens….in der GOTT dich sieht.

Es gibt sie die Gemeinschaft in diesem Geist,

sei das Licht und vertraue auf die Kraft, die Gott dir allein gibt, zu tun was er in dich hineingelegt.

Sein Geist hat keine Angst vor Lügen und dem Spiel auf Erden.

Er durchblickt die Dramen und geht mit göttlicher Akzeptanz und Mitgefühl achtsam damit um,

um zu tun was nötig ist.

Keine Situation ist unbezwingbar, wenn du diese Quelle in dir spürst.

Mit Geduld und Vertrauen wirst Du Dinge tun die keiner glaubt,

Du bist nicht allein.

So wird die Welt von Dir sagen,

„und dann kamst Du und machst es einfach.“

Babs

 

…finde die Quelle der Kraft in dir, grabe aus was verloren schien oder werde zum Überwinder…… lass dich coachen!